Wie hoch ist die reale Reichweite von Elektrofahrzeugen?

Wie bei konventionellen Fahrzeugen auch, ist die nach NEFZ angegebene Reichweite für Elektroautos auch unrealistisch. Um die reale Reichweite abschätzen und die Anfahrt zur nächsten Ladestation angemessen planen zu können, müssen Sie ca. 70-100 km von der NEFZ Reichweite abziehen. Bei vielen Autobahnfahrten und Gebrauch der Heizung oder Klimaanlage verbraucht das Elektroauto deutlich mehr. Ideal hingegen sind viele Stadtfahrten, bei denen ein Elektroauto sein volles Potenzial ausschöpfen kann.

Wie lange dauert das Aufladen an einer Elektrotankstelle?

Die Ladedauer in Stunden berechnet sich aus dem Quotienten aus Batteriekapazität und Ladeleistung (kWh/kW). Diese Zeit kann sich etwas erhöhen, da die Batterie nicht immer mit voller Leistung geladen wird, wenn sie fast voll ist.

Ihre Ladedauer hängt somit von Ihrer Batteriegröße und der maximal möglichen Ladeleistung ab, welche entweder durch Ihr Auto oder die Ladesäule (bzw. Wallbox) vorgegeben wird.

Typische Ladeleistungen an öffentlichen Ladestationen, Wallboxen oder Elektrotankstellen sind:

Schuko-Stecker: 3,7 kW
16A 3-phasig: 11 kW
32A 3-phasig: 22 kW
Tesla Supercharger:135 kW
Gleichstrom Schnelllader: 50 kW

Wo kann das Fahrzeug geladen werden?

Bestenfalls direkt zu Hause oder am Arbeitsplatz, falls dort eine Ladesäule oder Wallbox vorhanden ist. Sie können Ihr Fahrzeug auch an einer konventionellen Steckdose laden. Die Kabel sind allerdings nicht für eine Dauerbelastung mit voller Leistung ausgelegt und im schlimmsten Fall kann es zu einem Kabelbrand kommen. Daher empfiehlt es sich eine Ladestation zu installieren und nicht die Schuko-Steckdose regelmäßig zu nutzen. Das öffentliche Ladeinfrastruktur-Netz wird immer dichter und ist mit unserer App oder Ladekarte nutzbar. Ihre nächste öffentliche Ladestation finden Sie über unsere Muvon App, welche Sie im Play-Store und App-Store finden.

Welche Ladeinfrastruktur brauche ich?

Bei der Ladeinfrastruktur müssen Sie grundsätzlich folgende Details berücksichtigen: Ladeleistung, Stecker, Intelligenz der Ladestation.
Ladeleistung: die Ladeleistung variiert bei Wechselstromladung zwischen 3,7 kW und 22 kW und hängt vom verbauten Ladegerät in Ihrem Fahrzeug ab (siehe Details zu der Ladedauer). Natürlich können die Fahrzeuge auch an Ladesäulen oder Wallboxen mit einer höheren oder geringeren Ladeleistung geladen werden, aber maximal mit der Ladeleistung, die durch das Ladegerät im Auto oder durch die Ladestation limitiert wird. Sowohl die Preise der entsprechenden Ladestation, als auch die Installation unterscheidet sich, sodass Sie dies bei der Auswahl der richtigen Ladelösung berücksichtigen sollten.
Dann müssen Sie schauen welchen Steckertyp Sie für Ihr Fahrzeug brauchen (Typ1 oder Typ2). Die Ladestation gibt es entweder mit Socket oder mit festem Ladekabel.
Wenn Sie die Ladevorgänge an der Ladestation abrechnen wollen, einen Ladeüberblick zu allen Vorgängen erhalten wollen oder die Ladestation ins Roamingnetz einbinden und für weitere Nutzer zugänglich machen wollen, brauchen Sie eine intelligente Ladestation mit einer Internetverbindung.

Was ist der Unterschied zwischen AC und DC Laden?

Wechselstrom wird mit AC (alternating current) und Gleichstrom mit DC (direct current) bezeichnet. Die Stromnetze liefern Wechselstrom, die Autobatterie wird mit Gleichstrom geladen, sodass der Netzstrom entweder in der Ladestation oder im Auto gleichgerichtet werden muss. Falls Sie an einer DC Ladesäule laden, passiert dieses Gleichrichten in der Ladesäule, an einer AC Ladesäule passiert dies im Ladegerät im Auto. Gleichstromladestationen sind sowohl von der Hardware als auch von der Installation deutlich teurer, bieten allerdings auch Ladeleistungen von 50 kW.

Wie teuer ist ein Elektroauto, wenn alle Kosten eingerechnet werden?

Ein Elektroauto ist in der Anschaffung immer noch teurer als ein konventionelles Fahrzeug. Dieser Unterschied wird allerdings durch die Kaufprämie deutlich verringert. Ihre wahre Stärke offenbaren Elektroautos in den Unterhaltskosten. Elektroautos brauchen keinen Ölwechsel, haben deutlich weniger bewegliche Teile und durch rekuperatives Bremsen werden die Bremsen weniger abgenutzt. Dadurch sind die Wartungskosten signifikant geringer und belaufen sich im Vergleich zu konventionellen Fahrzeugen auf etwa die Hälfte. Auch die „Treibstoffkosten“ sind bei Elektrofahrzeugen geringer.
Bei einem Strompreis von 0,25 €/kWh kostet ein Elektroauto ca. 4,50 €/100 km.
Bei einem Spritpreis von 1,20 €/l kostet ein konventionelles Fahrzeug ca. 7,20 €/100 km.
Da es aber auch viele kostenlose öffentliche Lademöglichkeiten gibt oder am Arbeitsplatz im gewerblichen Bereich geringere Stromtarife gelten, können die tatsächlichen Kosten auch deutlich geringer sein.

Welche Auswirkungen hat Ladeinfrastruktur auf die vorhandene Elektroinstallation?

Die Ladeinfrastruktur muss gemäß Ihrer gewählten Ladeleistung im Hauptsicherungskasten oder Unterverteiler abgesichert werden. Es muss die maximal zur Verfügung stehende Leistung Ihres Anschlusses geprüft werden. Anschließend werden die entsprechenden Kabel zum Aufstellort der Elektrotankstelle verlegt und angeschlossen.

Was passiert, wenn mehrere Fahrzeuge gleichzeitig laden?

Wenn mehrere Fahrzeuge an einem Standort gleichzeitig laden, kann es zu sehr hohen Leistungsspitzen kommen, die die Kapazität des Stromanschlusses übersteigen. Ein kleines Rechenbeispiel zeigt diesen Effekt. Wenn 5 Fahrzeuge parallel mit 22 kW laden, ergibt dies in Summe 110 kW. Das sind Leistungswerte, die neben der normalen Last oftmals nicht ohne weiteres zur Verfügung stehen und der Anschluss kostenintensiv ausgebaut werden müsste. Außerdem kann es dazu kommen, dass eine neue Leistungsspitze entsteht, für die dann auf das ganze Jahr der Leistungspreis fällig wird. In beiden Fällen können hohe Kosten auf Sie zukommen. Mit unserem Energiemanagement lassen sich diese Kosten vermeiden und die Ladevorgänge ideal steuern.

Wie kann ich mein zu Hause geladenes Firmenfahrzeug abrechnen?

Um den privat gezahlten Strom für Ihr Firmenfahrzeug mit dem Arbeitgeber abzurechnen, brauchen Sie eine intelligente Ladestation bzw. Wallbox und die entsprechende Abrechnungslösung. Damit wird der Strom direkt mit dem Arbeitgeber verrechnet. Mit unserem Abrechnungsmodul bieten wir Ihnen dazu genau die richtige Lösung an und machen Ihnen gerne ein Angebot.

Wie kann ich Ladekosten am Bürostandort verschiedenen Fahrzeugen oder Benutzern zuordnen?

Je nach Unternehmensstruktur müssen die Kosten den entsprechenden Fahrzeugen oder den Benutzern/Abteilungen zugeordnet werden. Wenn Sie die Ladeinfrastruktur auch Besuchern oder sonstigen Nutzern anbieten möchten, wollen Sie diese Kosten vielleicht auch abrechnen.
Für alle diese Anwendungsfälle brauchen Sie eine intelligente Ladeinfrastruktur mit Abrechnungslösung. Mit unserem Abrechnungsmodul bieten wir Ihnen genau die richtige Lösung für Ihren Anwendungsfall an und machen Ihnen gerne ein Angebot. In unserer Abrechnungslösung können Sie verschiedene Tarife einstellen oder zum Beispiel gewisse Benutzergruppen (Firmenangestellte) subventionieren.

Welche Fahrzeuge aus meiner Flotte können elektrifiziert werden?

Nicht für jede Fahrzeugklasse gibt es die passenden Elektroautos. Außerdem lassen sich Fahrzeuge für bestimmte Einsatzzwecke leichter elektrifizieren, wie zum Beispiel Poolfahrzeuge. Außerdem sind die Fahrtmuster zu betrachtet, um zu schauen, ob sich diese mit Elektroautos abbilden lassen. Als Daumenregel kann man sagen, dass ab einer Jahresfahrleistung von 10.000 km ein Elektroauto die günstigere Variante sein kann. Probieren Sie es mit unserem Online Tool aus (link) oder kontaktieren Sie uns für eine detaillierte Analyse Ihrer Flotte. Als Ergebnis bekommen Sie von uns verschiedene Szenarien inkl. möglichem Elektrifizierungsgrad und die Kosten- und CO2-Einsparungen.

Sind Elektroautos wirklich sauberer als konventionelle Fahrzeuge?

Elektroautos sind nur so sauber wie auch der Strom ist, den sie laden. Daher macht es Sinn, auf einen erneuerbare Energien Tarif zu wechseln. Für öffentliche Ladeinfrastruktur, die gefördert werden soll, ist es sogar zwingend erforderlich, dass diese mit erneuerbarem Strom betrieben wird. Aber auch mit dem aktuellen deutschen Strommix sind Elektroautos schon sauberer als konventionelle Fahrzeuge. Und mit einem stetig wachsenden Anteil an erneuerbaren Energien wird dieser Effekt natürlich immer stärker.

Was gibt es gesetzlich und regulatorisch zu beachten?

Sowohl auf der Ladestations-, als auch auf der Fahrzeugseite gibt es jede Menge Gesetze und Regularien. Falls Sie eine Ladestation zum Beispiel im öffentlichen Bereich aufstellen wollen oder die Ladestation fördern lassen wollen, muss diese barrierefrei zugänglich sein. Das bedeutet, dass sowohl ad-hoc Laden möglich sein muss, als auch die europäischen Standards der Stecker eingehalten werden müssen. Außerdem muss die Ladestation für die Förderung mindestens 12 Stunden pro Tag zugänglich sein. In Mietshäusern muss die Installation einer Ladestation ohne signifikanten Grund gestattet werden und darf nicht einfach untersagt werden. Eine weitere Vorgabe ist, dass ab 2019 auf europäischer Ebene bei Neubauten oder Kernsanierungen Lademöglichkeiten vorgesehen werden müssen.
Wenn Sie Ihr Elektrofahrzeug als Firmenwagen auch privat nutzen wollen, müssen Sie im Falle der 1%-Regelung das Elektrofahrzeug auch versteuern. Da Elektroautos allerdings in der Anschaffung teurer sind und ein Großteil der Kosten für die Batterie anfällt, können Sie den Brutto Listenpreis um einen Betrag verringern, der von der Batteriegröße abhängt und nach oben gedeckelt ist.
Die relevanten Gesetze und Regelungen können Sie sich in unserem Download Bereich herunterladen.

Wie kann ich meine Ladestation marketingwirksam einsetzen?

Wenn Sie eine Ladestation aufbauen und diese auch öffentlich nutzbar einsetzen möchten, um Ihren Standort zum Beispiel aufzuwerten, müssen die Elektromobilisten auch davon erfahren. Wir binden Ihre Ladestation zum Beispiel ins Roaming Netzwerk ein, sodass über die verschiedenen Apps der Elektroautofahrer Ihre Ladestation auch gefunden werden kann. Über unser Abrechnungsmodul können Sie selber festlegen, zu welchem Tarif die Nutzer laden können.

Welche Steckertypen gibt es?

Es gibt insgesamt 7 verschiedene Steckertypen. Bei der Auswahl Ihrer Ladestation, aber auch beim Anfahren von öffentlicher Ladeinfrastruktur müssen Sie schauen, dass Sie den für Sie richtigen Stecker auswählen. Über die Muvon App können Sie sich zum Beispiel nur für Sie passende Ladestationen anzeigen lassen.
Die Steckertypen sind die Folgenden:
– Schuko: normaler Haushaltsstecker
– Typ 1: asiatischer Standard für AC Laden
– Typ 2: europäischer Standard für AC Laden
– CEE16: Starkstrom Anschluss mit 16A
– CEE32: Starkstrom Anschluss mit 32A
– CSS: europäischer Standard für DC Laden
– CHAdeMO: asiatischer Standard für DC Laden

Wie genau funktioniert die Kaufprämie für Elektroautos?

Falls Ihr Wunschauto auf der Liste der förderfähigen Fahrzeuge ist, bekommen Sie vom Bund eine Kaufprämie für Neuwagen in Höhe von 2.000 € für ein reines Elektroauto. Der Automobilhersteller muss Ihnen im gleichen Zuge auch eine Kaufprämie in Höhe von 2.000 – 3.000 € zahlen, sodass Sie in Summe 4.000 – 5.000 € an Kaufprämie bekommen. Die Kaufprämie bekommen Sie auch bei einem Finanzierungs- oder Leasingvertrag.

Expertengespräch

Weitere Fragen zu Muvon?

Beratungstermin vereinbaren




Muvon darf mich telefonisch oder per E-Mail kontaktieren.
Ja

Ich möchte den Newsletter erhalten.